Alter: geb. Juni 2016
Geschlecht: männlich, kastriert gechipt, geimpft
Größe: mittelgroß
Gewicht: unbekannt
Aufenthaltsort: auf Pflegestelle in 17039 Brunn
Verträglichkeit mit Katzen: noch nicht getestet

Dömötör ist ein schwieriger Fall. Sie kam über Umwege zur Spitzrettung. Ihr alter Besitzer musste ins Krankenhaus und sie wurde deshalb zu einem Bekannten gegeben. Dieser übergab Dömötör dann der Spitzrettung. Schnell stellte sich heraus warum: Sie ist äußerst ängstlich und hat kein Vertrauen, lässt sich nicht anfassen und lebt sehr zurückgezogen im Haus der Spitzrettung. Bisher konnte sie auch noch nicht tierärztlich untersucht, gewogen und gemessen werden, da sie kein Vertrauen zu Menschen hat und beißen will, sobald man sich ihr zu sehr nähert. Leider hat das Team vor Ort keine zeitlichen Kapazitäten um mit ihr zu arbeiten und das nötige Vertrauen aufzubauen. Für sie suchen wir entweder eine erfahrene Pflegestelle oder aber ein geduldiges für-immer-zu-Hause, die ihr mit viel Liebe und Zeit zeigen, wie schön das Leben sein kann und das man Menschen doch vertrauen kann. Sie wird nur in erfahrene Hände übergeben!

Dömötör ist am 08.08.2020 auf seiner Pflegestelle eingezogen und wird rehabilitiert. Vorerst kann er nicht adoptiert werden.

 

PFLEGESTELLENTAGEBUCH

18.08.2020

Dömötör kam vor ca. 10 Tagen auf seiner Pflegestelle an. Nach der langen Reise konnte der wunderhübsche Kerl erstmal ankommen, viel schlafen und sich stärken. Die Pflegestelle ist sich nun sicher, dass er blind ist, wie man auf dem Video erkennen kann. Seine Ohren funktionieren aber gut! Er hat einen ordentlichen Appetit und lebt sich ganz langsam ein. Er bewegt sich sogar schon im Garten der Pflegestelle und folgt dem Rudel – vor allem die derzeit läufige Hündin motiviert ihn anscheinend sehr 😉 Dömötor, oder Mika wie er auf seiner Pflegestelle genannt wird, hat sich sogar getraut ein Leckerli aus der Hand seiner Pflegemama zu nehmen – für ihn muss das ein riesen Schritt gewesen sein, denn noch vor ein paar Wochen war es niemandem möglich ihn zu berühren oder sich ohne bedrohlich angeknurrt zu werden in seiner Nähe aufzuhalten. Es ist noch ein langer Weg bis er einigermaßen rehabilitiert und sozialisiert ist, wenn dies überhaupt möglich ist. Wir wissen nicht genau, was ihm in der Vergangenheit widerfahren und warum er blind ist. Er bekommt aber jetzt die Möglichkeit sein volles Potetial zu entwickeln. Wir werden regelmäßig von ihm berichten!

Dömötör ist vermutlich blind – hören kann er gut (Video)

Dömötör nutzt auch gern mal seine Stimme (Video)

Erstes Abendbrot (Video)

Er macht langsam Fortschritte: erstes Leckerli aus der Hand (Video)

 

22.08.2020

Schaut ihn euch an: ja, das ist der SELBE Hund! Der Hund, der noch vor wenigen Wochen vor Angst schrie und um sich schnappte möchte nun Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten und Liebe! Es ist unglaublich seine Verwandlung zu beobachten.

Dömötör will Liebe (Video)