Hat ein Hund Herzwürmer ist das eine ernstzunehmende Diagnose. Trotzdem ist diese Erkrankung kein Todesurteil – ein Hund kann ein ganz normales Leben nach der Behandlung führen. Leider tritt diese Erkrankung häufiger auf, weshalb wir im speziellen hier darüber aufklären wollen.

Filariose

Hierbei handelt es sich um verschiedene Erkrankungen hervorgerufen durch eine Infektion mit parasitischen Fadenwürmern (Filarien). Die Übertragung der Larven der Filarien (Mikrofilarien) erfolgt durch den Stich verschiedener Insekten, die als Zwischenwirt oder Vektor dienen. Verschiedene Arten der Filarien lösen unterschiedliche Typen der Filariose aus (=keine direkte Übertragung von Hund zu Hund/Katze/Mensch etc. möglich!).

            – Dirofilaria immitis (Herzwurm):

Die Entwicklung der Larven erfolgt innerhalb von zwei Monaten in der Unterhaut. Von dort aus wandern die weiterentwickelten Larven in die Blutgefäße und entwickeln sich nach weiteren zwei bis drei Monaten zu erwachsenen Herzwürmern. Die erwachsenen Herzwürmer sind ca. 1 mm dick und 20 – 30 cm lang und siedeln sich vorwiegend in den Lungenarterien, bei stärkerem Befall in der rechten Herzhälfte und in den Hohlvenen, an. Erst mit der Entwicklung der reifen Würmer zeigen sich erste Krankheitssymptome, also erst ab ca. 6 Monaten nach der Infektion. Je nach Abhängigkeit des Schweregrads zeigt sich eine reduzierte Leistungsfähigkeit und rasche Ermüdung. Atemnot, Husten und die Bildung von Ödemen können mit er Erweiterung der rechten Herzhälfte einhergehen. Aufgrund einer Rechtsherzinsuffizienz kann auch ein Leber- oder Nierenversagen entstehen. Die Therapie kann sehr problematisch sein (bei starkem Befall) und es kann aufgrund des massiven Absterbens der Filarien zu einer Embolie oder sonstigen schweren Reaktionen kommen.

            – Dirofilaria repens:

Die erwachsenen Würmer besiedeln das Unterhautgewebe. Häufig verläuft die Infektion ohne klinische Symptome. Gelegentlich werden Hautknoten, Schwellungen, Juckreiz, Abszesse und Haarausfall festgestellt. Die Filariose kommt überwiegend in Nord- und Mittelamerika vor, aber auch der Mittelmeerraum ist betroffen. Einzelfälle wurden auch in Ungarn beobachtet.

 

Diagnose

In unserer Spitzrettung in Ungarn werden die Herzwürmer
mit sogenannten Snaptest festgestellt. Dabei wird dem
Hund etwas Blut
abgenommen und dem Test zugefügt.
Danach zeigt sich
eine Verfärbung. Auf dem Foto seht
ihr negative
Herzwurmtests – wäre der Test positiv,
wären zwei
Striche zu sehen. Fällt der Test positiv aus, so wird
eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um festzustellen,
ob bereits erwachsene Würmer vorhanden sind.

 

Behandlung

Die Kosten & die Art der Behandlung des Herzwurms hängen davon ab, wie stark der Befall ist und welcher Tierarzt den Hund behandelt bzw. nach dem Behandlungsschema der Hund behandelt wird. Wichtig ist, wenn ihr euch für einen Herzwurmhund entscheidet, dass ihr vorab einen Tierarzt findet, der mit der Behandlung vertraut oder bereit ist, sich darüber zu informieren. Nicht jeder Tierarzt in Deutschland kennt sich mit dieser Erkrankung aus, da oft keine Erfahrungswerte vorliegen. 

Ist der Befall nicht sehr stark, d.h. es sind nur wenige Würmer, die das Herz & die Lunge noch nicht erreicht haben, kann mit der Slow Kill Methode behandelt werden. Die Behandlung dauert etwa 12 – 18 Monate, manchmal kürzer und manchmal länger, und wird mit Advocate durchgeführt. Advocate ist ein Zecken- und Flohschutzmittel (Spot-On) und kostet für 3 Monate etwa 30-60 Euro je nach Gewicht des Hundes.

 

 

Bei starkem Befall, wo mitunter schon Herz und/oder Lunge beeinträchtigt sind, muss meist operiert und die Würmer so vorerst entfernt werden. Auf dem Bild seht ihr operativ entfernte Filarien. Der Hund muss stationär aufgenommen und in einer Klinik behandelt werden. Danach folgt die weitere Behandlung mit beispielsweise Advocate. Allgemein kann man sagen je früher die Herzwürmer diagnostiziert werden, desto besser ist die Prognose für den Hund. 

 

 

Das Leben nach dem Herzwurm

Herzwürmer sind heilbar. Jedoch kann es je nach Schwere des Befalls zur körperlichen Beeinträchtigung auch im Nachhinein kommen (wenn bspw. das Herz stark befallen war). Je eher behandelt wird und umso fitter der Hund im Allgemeinen ist, desto bessere Heilungschancen hat dieser auch. Beispielsweise werden all unsere Hunde in Ungarn via Snaptest kurz nach ihrer Ankunft in der Spitzrettung auf Herzwürmer getestet. Ist der Test positiv wird sofort mit der Behandlung begonnen. Diese kann dann in Deutschland fortgesetzt werden. Einem glücklichen Leben steht somit nichts im Weg, wie man an unserer Niki sehen kann! Niki war seit November 2019 auf Pflegestelle in Bocholt, wurde dort behandelt und hat nun ein liebevolles zu Hause gefunden. Wir empfehlen jedem, der einen kranken Hund aufnehmen möchte, egal ob Herzwürmer oder etwas anderes, sich mit eurem Tierarzt des Vertrauens zusammen zu setzen und sich zu informieren. Eine gute Zusammenarbeit mit dem Tierarzt ist bei so etwas unabdinglich! Auf diese Art und Weise steht einem glücklichen Zusammenleben mit und nach der Herzwurmbehandlung nichts mehr im Weg. Gebt auch kranken Hunden eine Chance – sie haben es ebenso verdient 🙂