Hat ein Hund Herzwürmer ist das eine ernstzunehmende Diagnose. Trotzdem ist diese Erkrankung kein Todesurteil – ein Hund kann ein ganz normales Leben nach der Behandlung führen. Leider tritt diese Erkrankung häufiger auf, weshalb wir im speziellen hier darüber aufklären wollen.

Filariose

Hierbei handelt es sich um verschiedene Erkrankungen hervorgerufen durch eine Infektion mit parasitischen Fadenwürmern (Filarien). Die Übertragung der Larven der Filarien (Mikrofilarien) erfolgt durch den Stich verschiedener Insekten, die als Zwischenwirt oder Vektor dienen. Verschiedene Arten der Filarien lösen unterschiedliche Typen der Filariose aus (=keine direkte Übertragung von Hund zu Hund/Katze/Mensch etc. möglich!).

 

Dirofilaria immitis (Herzwurm)

Die Entwicklung der Larven erfolgt innerhalb von zwei Monaten in der Unterhaut. Von dort aus wandern die weiterentwickelten Larven in die Blutgefäße und entwickeln sich nach weiteren zwei bis drei Monaten zu erwachsenen Herzwürmern. Die erwachsenen Herzwürmer sind ca. 1 mm dick und 20 – 30 cm lang und siedeln sich vorwiegend in den Lungenarterien, bei stärkerem Befall in der rechten Herzhälfte und in den Hohlvenen, an. Erst mit der Entwicklung der reifen Würmer zeigen sich erste Krankheitssymptome, also erst ab ca. 6 Monaten nach der Infektion. Je nach Abhängigkeit des Schweregrads zeigt sich eine reduzierte Leistungsfähigkeit und rasche Ermüdung. Atemnot, Husten und die Bildung von Ödemen können mit er Erweiterung der rechten Herzhälfte einhergehen. Aufgrund einer Rechtsherzinsuffizienz kann auch ein Leber- oder Nierenversagen entstehen. Die Therapie kann sehr problematisch sein (bei starkem Befall) und es kann aufgrund des massiven Absterbens der Filarien zu einer Embolie oder sonstigen schweren Reaktionen kommen.

 

Diagnose

In unserer Spitzrettung in Ungarn & auch in Rumänien werden die Herzwürmer mit sogenannten Snaptests festgestellt. Dabei wird dem
Hund etwas Blut
abgenommen und dem Test zugefügt.
Danach zeigt sich
eine Verfärbung. Auf dem Foto seht
ihr negative
Herzwurmtests – wäre der Test positiv,
wären zwei
Striche zu sehen. Fällt der Test positiv aus, so wird
eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um festzustellen,
ob & wo erwachsene Würmer vorhanden sind.

 

Behandlung

Die Kosten & die Art der Behandlung des Herzwurms hängen davon ab, wie stark der Befall ist und welcher Tierarzt den Hund behandelt bzw. nach welchem Behandlungsschema der Hund behandelt wird. Wichtig ist, wenn ihr euch für einen Herzwurmhund entscheidet, dass ihr vorab einen Tierarzt findet, der mit der Behandlung vertraut oder bereit ist, sich darüber zu informieren. Nicht jeder Tierarzt in Deutschland kennt sich mit dieser Erkrankung aus, da oft keine Erfahrungswerte vorliegen. 

Ist der Befall nicht sehr stark, d.h. es sind nur wenige Würmer, die möglichst das Herz & die Lunge noch nicht erreicht haben, kann mit der Slow Kill Methode oder Melarsomin-Spritzen behandelt werden.

Die Slow Kill Methode dauert etwa 8-12 Monate, manchmal kürzer und manchmal länger, und wird mit Doxypharm und Advocate/Moxiclear durchgeführt. Doxypharm tötet die Wolbachien (=Bakterium) ab, welche die Würmer für die Entwicklung & Reproduktion benötigen. Dieses Medikament (Tabletten) wird immer in Intervallen verabreicht: 1 Monate wird Doxypharm täglich verabreicht, dann einen Monat Pause, dann wieder einen Monat verabreicht – das geht über 4 Intervalle, also 8 Monate. Eine andere Möglichkeit wäre die Gabe von Doxypharm für nur einen Monat und die restliche Zeit eine Behandlung mit Advocate. Advocate ist ein Zecken- und Flohschutzmittel (Spot-On) und wirkt unterstützend und vorbeugend. Zusätzlich tötet Advocate die vorhandenen Herzwurmlarven ab, sodass diese sich gar nicht erst zu adulten Würmern entwickeln können. Dieses wird alle 2 bzw. 4 Wochen verabreicht, je nach Körpergewicht. Die Medikamente für die Behandlung kosten für die gesamte Behandlungsdauer etwa 60 Euro für einen 6kg Hund (Kosten in Ungarn, diese können in Deutschland oder Rumänien und je nach Gewicht des Hundes abweichen – die Medikamente können aber aus Ungarn & Rumänien mitgegeben werden). Während der gesamten Behandlung sollte der Hund NICHT überanstrengt werden, d.h. keine langen Wanderungen, intensive Spielstunden oder Bergsteigen, um die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Embolie zu vermindern. Nach ca. 8 Monaten wird ein erneuter Herzwurmtest durchgeführt: ist dieser negativ gilt der Hund vorerst als herzwurmfrei. Fällt er positiv aus wird weiterbehandelt. Ist der Hund negativ getestet sollte ca. 6 Monaten nach Behandlungsende ein erneuter (Blut-)Test (Knott-Test: Blutabnahme nach 16-18Uhr! und/oder Filter Test; ELISA-Test nicht ausreichend) durchgeführt werden; danach dann jährlich ein Bluttest & Ultraschall. Diese Methode wird im Ausland routinemäßig praktiziert.

Deutsche Tierärzte wählen die von der American Heartworm Society empfohlene Melarsomin-Behandlung. Hierbei wird zunächst 4 Wochen Doxypharm verabreicht, um, wie auch bei der Slow Kill Methode, die Wolbachien abzutöten. Ist dieser Schritt abgeschlossen folgt das Spritzen von Melarsomin durch eine intramuskuläre Injektion in die Lumbalmuskulatur. Es ist wichtig die Bewegung während des Eliminierungsprozesses zu reduzieren, um so kardiopulmonäre Komplikationen zu minimieren. Nach 30 Tagen erfolgt dann die zweite Injektion. Manche Ärzte verabreichen dann am nächsten Tag noch eine dritte Injektion – je nach Befall. Dann wird, wie bei der Slow-Kill-Methode, in den tierärztlich empfohlenen Abständen getestet (Knott-Test, etc.). Hier noch einmal der Behandlungsplan zusammengefasst:

Therapieschema Herzwürmer (Quelle: https://www.tierkardiologie.lmu.de/studenten/herzwurm.html)

Tag Therapie
0 Diagnose mittels Antigentest und Mikrofilarien-Test, evtl WH des AG-Tests.
Bei symptomatischen Hunden Stablilisierung mit Steroiden
1 Beginn mit makrozyklischen Laktonen
1 – 28 Doxycycline 10 mg/kg BID
30 Makrozyklische Laktone
60 Makrozyklische Laktone
erste Melarsomin Injektion 2,5 mg/kg IM
Leinenzwang! Kortison bei Hunden mit hochgradigem Befall
90 zweite Melarsomin Injektion
91 dritte Melarsomin Injektion
weitere 6-8 Wochen Leinenzwang. Kortison bei Hunden mit hochgradigem Befall.
120 Mikrofilarientest, falls positiv à Therapie
270 Antigentest

Die Kosten variieren: es kommt immer drauf an, ob man die Behandlung ambulant durchführen kann, es in einer Klinik mit Stationsaufenthalt machen lässt, welche Vortests noch gemacht werden müssen (Röntgen, Ultraschall, Bluttests,…) und auch wie schwer & fit der Hund ist. Pro Spritze kann man in etwa mit 300 Euro rechnen. Diese Entscheidungen trifft dann meist der Tierarzt.

Egal welche Behandlungsmethode gewählt wird: wir empfehlen jedem sich tierärztlich beraten zu lassen BEVOR man sich für die Adoption eines Herzwurmhundes entscheidet. Es ist ratsam, sich intensiv mit allen Behandlungsmethoden auseinanderzusetzen und Informationen von mehreren Ärzten & Kliniken einzuholen. Unser Team kann sich nur auf unsere Erfahrungen & die Berichte unserer Adoptanten stützen. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Bei starkem Befall, wo mitunter schon Herz und/oder Lunge beeinträchtigt und sehr viele Würmer vorhanden sind, muss meist operiert und die Würmer so vorerst entfernt werden. Auf dem Bild seht ihr operativ entfernte Filarien. Der Hund muss stationär aufgenommen und in einer Klinik behandelt werden. Danach folgt die weitere Behandlung mit beispielsweise Advocate. Allgemein kann man sagen je früher die Herzwürmer diagnostiziert werden, desto besser ist die Prognose für den Hund. 

 

 

Das Leben nach dem Herzwurm

Herzwürmer sind heilbar. Jedoch kann es je nach Schwere des Befalls zur körperlichen Beeinträchtigung auch im Nachhinein kommen (wenn bspw. das Herz stark befallen war). Je eher behandelt wird und umso fitter der Hund im Allgemeinen ist, desto bessere Heilungschancen hat dieser auch. Beispielsweise werden all unsere Hunde in Ungarn via Snaptest kurz nach ihrer Ankunft in der Spitzrettung auf Herzwürmer getestet. Ist der Test positiv wird sofort mit der Behandlung mittels der Slow Kill Methode begonnen. Diese kann dann in Deutschland fortgesetzt werden. Einem glücklichen Leben steht somit nichts im Weg, wie man an unserer Niki und unserem Simba sehen kann! Niki war seit November 2019 auf Pflegestelle in Bocholt, wurde dort behandelt und hat nun ein liebevolles zu Hause gefunden & ist nun mittlerweile herzwurmfrei. Simba wurde direkt aus Ungarn adoptiert. Wie seine Familie sich in den ersten Monaten gefühlt hat und wie die ersten gemeinsamen Wochen waren könnt ihr gern hier nachlesen: Erfahrungsbericht Simba.

Wir empfehlen jedem, der einen kranken Hund aufnehmen möchte, egal ob Herzwürmer oder etwas anderes, sich mit eurem Tierarzt des Vertrauens zusammen zu setzen und sich zu informieren. Eine gute Zusammenarbeit mit dem Tierarzt ist bei so etwas unabdinglich! Auf diese Art und Weise steht einem glücklichen Zusammenleben mit und nach der Herzwurmbehandlung nichts mehr im Weg. Gebt auch kranken Hunden eine Chance – sie haben es ebenso verdient 🙂